Gebetsimpulse

Jede Woche finden Sie auf der Startseite von dbk.de einen geistlichen Impuls, den einer der Bischöfe der Deutschen Bischofskonferenz ausgewählt hat. Das kann beispielsweise ein Bibelzitat sein, Worte einer Heiligen oder eines Heiligen oder auch ein selbst geschriebener Gedanke. Hier können Sie die bisher veröffentlichten Impulse auch nachträglich lesen.

Befiehl dem Herrn deinen Weg, vertrau ihm – er wird es fügen.“ (Ps 37,5). Der Psalmist lenkt meinen Blick auf Gott. Er ist der Herr der Welt, der Kirche und meines Lebens. Bei Ihm bin ich in besten Händen. Daher bete ich immer wieder gern: „Ich befehle dir Herr meinen Weg, ich vertraue auf dich – du wirst es fügen.“
Ausgewählt von Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp
„Wer liebt, folgt dem Weg, den Gott geht.“
An ehrenamtliche Caritashelfer
Ausgewählt von Bischof Dr. Gregor Maria Hanke OSB
„Liebe ist: einem anderen dessen eigene Schönheit offenbaren.“
Jean Vanier
Ausgewählt von Weihbischof Nikolaus Schwerdtfeger
„Mein Herr und mein Gott, nimm alles mir, was mich hindert zu dir. Mein Herr und mein Gott, gib alles mir, was mich fördert zu dir. Mein Herr und mein Gott, nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen dir.“
Nikolaus von der Flüe
Ausgewählt von Erzbischof Stephan Burger
Die Menschen „sollen sich darin üben, die Gegenwart Gottes, unseres Herrn in allen Dingen zu suchen.“
Ignatius von Loyola
Ausgewählt von Weihbischof Rolf Steinhäuser
„Worte bewegen, Taten reißen mit.“
Ein Mitbringsel vom Deutsch-Afrikanischen Bischofstreffen auf Madagaskar im Mai 2018
Quelle: sel. Lucien Botovasoa (+ 1947) – Familienvater, Lehrer, Katechet und Märtyrer aus Madagaskar
Ausgewählt von Weihbischof Dr. Johannes Bündgens
„Die Gegenwart Gottes muss nicht hergestellt, sondern entdeckt, enthüllt werden.“
nach Evangelii gaudium, 71
Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg
„Denn ich bin der Herr, dein Gott, der deine rechte Hand ergreift und der zu dir sagt:
Fürchte dich nicht, ich werde dir helfen.“ (Jes 41,13)
Mein Primizspruch ist auf der Bernwardssäule dargestellt.
Die beiden aufeinander zustrebenden Hände symbolisieren für mich, dass unser Glaube auch ein Sehnen und Suchen ist.
Ausgewählt von Weihbischof Robert Brahm
„Ein denkendes Herz und ein mitfühlender Geist – Maria, die Mutter Jesu, lehrt uns in ihrer Haltung den Weg der Nachfolge zu gehen!“
Weihbischof Wilfried Theising
„In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst“
nach Augustinus
Weihbischof Karl Borsch