Weihnachten 2020

Die Advents- und Weihnachtszeit wird in diesem Jahr anders sein als sonst. Durch Corona werden manche liebgewonnenen Traditionen und kirchlichen Bräuche ganz anders, nur unter erschwerten Bedingungen oder auch gar nicht möglich sein. Über dieses Themendossier finden Sie Hinweise zu Ideen, Anregungen und Aktionen in katholischen Bistümern sowie bei den Hilfswerken. Zudem stellen wir eine Übersicht der geplanten Fernseh- und Hörfunkgottesdienste bereit, die fortlaufend ergänzt wird. Die Themenseite wird in den nächsten Wochen weiter aktualisiert, denn vieles ist zurzeit noch in der Vorbereitung.

 Weihnachten-dbk-Einstiegsbild.jpg
© KNA/CIRIC/Guillaume Poli
Eine Tür an Weihnachten 2015 in Ramatuelle, Frankreich

Ökumenische Weihnachtskampagne

Derzeit ist einiges noch ungewiss. Daher wollen die katholische und die evangelische Kirche dazu beitragen, dass sichtbarer wird, was möglich ist und angeboten wird – mit der gemeinsamen Weihnachtskampagne unter dem Motto „Gott bei euch!“ Über die Internetseite www.gottbeieuch.de weisen wir zusammen auf die Angebote der Kirchen hin und bieten kirchlichen Akteuren an, ihre Aktivitäten zu Advent und Weihnachten unter dem ökumenischen Keyvisual „Gott bei euch!“ über Plakate etc. zu verbreiten.


Plakat DIN A3
mit der Wort-Bild-Marke der Kampagne: „Gott bei euch!“
Bestellen oder herunterladen

Gebets-/Liedzettel Gott bei euch! Weihnachten 2020 in der evangelischen und katholischen Kirche
Bestellen oder herunterladen

Auch eine ökumenische Hausliturgie für Heiligabend ist erschienen. Sie finden diese zum Herunterladen unter www.gottbeieuch.de/materialien.html.

Weitere Materialien zur Aktion wie zum Beispiel Plakate mit Eindruckfeldern sowie Webbanner und Socal Media-Elemente sind ebenfalls unter www.gottbeieuch.de/materialien.html verfügbar.


Fürchtet euch nicht! Gott bei euch!
Mit dem Keyvisual machen die katholische und evangelische Kirche bundesweit sichtbar, dass Weihnachten in der Corona-Pandemie nicht vergessen ist. Gerade angesichts von Leid und Angst in der Pandemie, von Kriegen in der Welt und globalen Unsicherheiten erinnern die Kirchen an die tröstende, zuversichtliche und hoffnungsfrohe Botschaft des Weihnachtsfestes. Diese Botschaft soll allen Menschen zuteil werden.

Das Keyvisual unterteilt sich in drei Ebenen:

  • Fürchtet euch nicht – das ist die biblische Zusage an Weihnachten, dass Gott sich der Ängste des Menschen annimmt, in allen Epochen, auch in dieser Zeit der Pandemie.
  • Stilisierte Krippe: sie symbolisiert das, worum es an Weihnachten geht: Das Kind in der Krippe
  • Claim: Gott bei euch – das ist die Zusage, die sich aus dem Geschehen von Weihnachten ergibt: Gott ist Mensch geworden und er ist bei den Menschen (theologisch spricht man von Inkarnation). Hier werden Zuspruch und Hoffnung besonders deutlich. In Jes 7,14 heißt es: „Darum wird euch der Herr von sich aus ein Zeichen geben: Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn gebären und sie wird ihm den Namen Immanuel (= Gott mit uns) geben.“

Weihnachten = Gott wird Mensch, findet statt, trotz bzw. unabhängig von Corona. Gott ist bei uns, er bleibt bei uns.

Das Keyvisual wird so mit der golden hinterlegten Farbe, die Wärme und Emotionalität ausdrückt, eine ökumenische Überschrift für dieses Weihnachtsfest.

Gespräche bei Sorgen und Ängsten

Die TelefonSeelsorge, die von der katholischen und der evangelischen Kirche in Deutschland getragen wird, ist für alle da, die Sorgen und Ängste umtreiben und einen Ansprechpartner suchen. Mehr unter www.telefonseelsorge.de. Die TelefonSeelsorge ist Tag und Nacht erreichbar, auch an Wochenenden und Feiertagen.

Das Portal www.internetseelsorge.de ist ein Portal zu katholischen Seelsorgeangeboten im Internet. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen in schwierigen Lebenssituationen bei oder begleiten ein Stück auf dem Glaubensweg. Zusätzlich gibt es auch Internetangebote zu Glauben und Spiritualität – vom Glaubensblog über tägliche Impulse bis zur Online-Gebetszeit.

Übersicht: Anregungen der (Erz-)Bistümer und Hilfswerke

Unter dem Motto #MenschenNah sammelt das Bistum Aachen kreative Ideen für Advent und Weinachten unter den Bedingungen der Corona-Pandemie. Mehr unter https://www.bistum-aachen.de/MenschenNah.

Zusätzlich gibt es ein Padlet, eine Art Online-Pinnwand. An dieser digitalen Ideenbörse kann sich jeder beteiligen, seine Ideen sowie Konzepte vorstellen und direkt mit anderen diskutieren: Zum Padlet
Weitere Informationen zu Ideenbörse

Im Bistum Augsburg sind unter www.bistum-augsburg.de/corona-seelsorge zahlreiche Idee und Anregungen zur Gestaltung der kommenden Feste und Feiertage in der Advents- und Weihnachtszeit gebündelt und zusammengestellt. Die Angaben werden weiter ergänzt.

Wie können wir Weihnachten auch an anderen Orten und mit anderen Formen feiern? Wie und wo gestalten wir ein Krippenspiel? Wohin gehen in diesem Jahr die Sternsinger? Wie können wir den von der Corona-Situation besonders Betroffenen zur Seite stehen? Materialien, Ideen und Anregungen zu diesen und weiteren Fragen werden unter www.erzbistumberlin.de/weihnachten angeboten.

Das Bistum Dresden-Meißen hat zu Weihnachten unter Corona-Bedingungen eine Reihe Ideen zusammengestellt. Die pdf-Datei dazu können Sie hier herunterladen: www.bistum-dresden-meissen.de/mitten-im-leben/download/3150/863/17

Im Bistum Eichstätt wird die Aktion „Hoffnungslichter“ Advent und Weihnachten begleiten. Mehr unter www.bistum-eichstaett.de/advent-weihnachten. Dort wird es eine Ideenbörse zur Gestaltung dieser Zeit zu Hause geben, Hausgottesdienste, Materialien, einen Adventskalender und vieles mehr.

Auch im Bistum Erfurt gibt es eine Seite mit verschiedenen Impulsen, Materialien etc. für die Advents- und Weihnachtszeit: www.bistum-erfurt.de/weihnachten2020.

Auf der Seite des Erzbistums Freiburg www.ebfr.de/weihnachten2020 finden sich Inspirationen zur Gestaltung der Advents- und Weihnachtszeit in der besonderen Pandemie-Situation: Sowohl für Seelsorgerinnen und Seelsorger im Erzbistum, die sich auf diese wichtige Zeit derzeit vorbereiten als auch für Menschen, die Weihnachten im Erzbistum Freiburg feiern wollen, finden sich hier Informationen rund um die Weihnachtszeit im Erzbistum.

Ideen und Anregungen zu Advent und Weihnachten im Bistum Fulda sind unter www.kirche-corona-bistum-fulda.de/kirchecorona/index.php verfügbar.

Licht im Dunkel – Ideen & Material im Weihnachtsfestkreis: Zahlreiche Angebote aus dem Bistum Hildesheim sind unter www.bistum-hildesheim.de/corona-krise/weihnachtsfest zu finden.

Auch 2020 findet im Erzbistum Köln das Adventmitspielkonzert am zweiten Adventssonntag, 6. Dezember 2929, im Kölner Dom statt. Alle sind eingeladen, per Internet und Fernsehen (www.domradio.de, Bibel TV und EWTN) zusammen mit der Band Höhner Adventslieder zu singen und zu musizieren. Alle Lieder sind bereits online und es wird um Anmeldung gebeten. Mehr unter www.adventmitspielkonzert.de.

Die Seite www.zusammen-gut.de stellt in der Corona-Zeit Initiativen aus dem Erzbistum zusammen. Die Advents- und Weihnachtszeit wird dabei ein Schwerpunkt sein.

Eine Kommentierung der Lesungs- und Evangelientexte an den Sonntagen und Hochfesten bietet die Seite www.in-principio.de/sonntags-lesungen.

Die Internetseite www.zusammenfamilie.de richtet sich an Familien, ist aber auch für Pastorale Dienste und Engagierte vor Ort eine Fundgrube für das Zusammenstellen eigener regionaler Aktionen zur Gestaltung des Advents. Neben Ideen für die Festtage der Adventszeit bilden die Adventsonntage zuhause mit Kindern einen Schwerpunkt.  Sie enthalten jeweils praxisorientiert ein Ausmalbild zum Evangelium, Bibelerzählungen, Spielen und Rätseln, Bastelideen, Vorlese-Geschichten und Gebete.

Mit dem Krippenweg-Material, das auf www.familienliturgie.de/krippenweg zum kostenlosen Download bereitsteht, unterstützt die Familienpastoral im Erzbistum Köln Mitarbeitende in der Pastoral und in den Gemeinden bei der Gestaltung einer Corona-gerechten stimmungsvollen Krippenfeier für Kinder und ihre Angehörigen. Das Konzept basiert dabei auf der Idee, getrennt und doch gemeinsam einen weihnachtlichen Gottesdienst zu erleben. Fünf Outdoor-Stationen und eine abschließende Segensstation an der Krippe in der Kirche bilden den Rahmen für die Krippenfeier. Das Material umfasst neben den Druckvorlagen für Bibelbilder, Plakate, Wegweiser, Rätselbilder und Ausmalbilder auch Textvorlagen für Presseankündigung, Ablauf Krippenweg (technische Hinweise), Gottesdienstvorschlag und Bilderbuchtext.

Ein Angebot mit Ideenbörse und Austauschmöglichkeit rund um die Katechese: mit Ideen für Gottesdienste, aufsuchende Aktionen, musikalischen Angeboten, Videokonferenzen und vielem mehr bietet padlet.com/forumkatechese/weihnachten.

Weihnachten zuhause: Malen, Beten, Teilen – Bistum stellt Materialien für die Adventszeit bereit

Ideen für Advent und Weihnachten in Zeiten von Corona: Das Bistum Limburg hat eine neue Internetseite eingerichtet, die Pfarreien, Kitas und Schulen Anregungen, Materialien und Informationen für eine gute Vorbereitung und ein gelungenes Weihnachtsfest anbietet. Auf stillenacht.bistumlimburg.de gibt es ab sofort Vorschläge für Gottesdienste in der Familie, in der Kita oder Schule. Weitere Videos, Texte und Gebete sind in Planung. Zudem möchte die Seite verschiedene kreative Ideen aus Pfarreien und Einrichtungen vernetzen.

Auf der Webseite sind auch zwei Produkte mit dem Motiv der bundesweiten Weihnachtsbriefmarke 2020 zu finden, die das Fenster aus der Kirche St. Katharina in Bad Soden in der Diözese zeigt: Angeboten wird eine kostenlose Aufstellkarte mit einem Weihnachtsgruß des Bischofs. Die Karte kann ausgemalt werden und bietet genug freien Platz für einen persönlichen Gruß sowie eine individuelle Gestaltung. Deshalb eignet sich diese Karte auch besonders, um sie an Freunde, kranke und einsame Menschen zu verschicken, die in diesem Jahr besonders herausgefordert sind.

Das Bistum Magdeburg wird am 24. Dezember 2020 um 22 Uhr einen Livestream der Heiligen Messe aus der Kathedrale St. Sebastian in Magdeburg anbieten. Näheres dazu und weitere Informationen folgen.

Ideen und Aktionen für die Advents- und Weihnachtszeit im Bistum Mainz sind unter https://bistummainz.de/glaube/kirchenjahr/advent-und-weihnachten-2020 verfügbar und werden nach und nach ergänzt.

Verschiedene Angebote und Aktionen im Bistum Osnabrück werden nach und nach unter https://bistum-osnabrueck.de/advent-weihnachten bereitgestellt.

 #werglaubtistnieallein – Im Bistum Passau gibt es Ideen, Anregungen, Materialien und Unterstützung für die Weihnachtszeit zu Corona-Bedingungen unter https://www.bistum-passau.de/aktuelles-termine/wer-glaubt-ist-nie-allein 
Die Angebote werden laufend ergänzt.

Über Live-Übertragungen zu Gottesdiensten mit Bischof Stefan Oster können Sie sich hier informieren: www.bistum-passau.de/artikel/unsere-gottesdienste-im-livestream 

Materialien für Advent und Weihnachten in Zeiten von Corona aus dem Bistum Regensburg sind unter www.bistum-regensburg.de/news/materialien-fuer-advent-und-weihnachten-in-zeiten-von-corona-7765 zu finden.

„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit...“ – Lebendiger Adventskalender der Ordensleute mit Bischof Rudolf Voderholzer. Mehr unter https://www.bistum-regensburg.de/news/macht-hoch-die-tuer-die-tor-macht-weit-lebendiger-adventskalender-der-ordensleute-mit-bischof-rudolf-voderholzer-7789

Verschiedene Angebote zur Advents- und Weihnachtszeit aus dem Bistum Rottenburg-Stuttgart werden unter www.drs.de/dossiers/weihnachten2020 gesammelt.

Livestreams von Gottesdiensten aus dem Dom St. Martin in Rottenburg mit Bischof Dr. Gebhard Fürst: Die Livestreams finden Sie zu den genannten Zeiten jeweils unter https://www.drs.de sowie im YouTube-Kanal des Bistums unter www.youtube.com/user/DRSMedia:

  • 11. November 2020 um 9.30 Uhr
  • 24. Dezember 2020, voraussichtlich um 22.00 Uhr
  • 25. Dezember 2020 um 9.30 Uhr
  • 30. Dezember 2020 um 14.00 Uhr (Übertragung mit Sternsingern aus Öhringen)
  • 6. Januar 2021 um 10.00 Uhr (Übertragung aus St. Eberhard in Stuttgart)
  • 9. Januar 2021 um 10.00 Uhr

 

 

Ob Adventslieder, Podcasts und Videos, Ideen für Kinder, Gottesdienstübertragungen im Rundfunk – diese und viele weitere Anregungen zu Advent und Weihnachten sind im Bistum Speyer unter www.sei-weihnachten-dabei.de gebündelt.

Weihnachten im Bistum Trier – und weltweit: Impulse und mehr unter www.bistum-trier.de/glaube-spiritualitaet/glauben-leben/impulse/zum-kirchenjahr/weihnachten.

Regionale Angebote und Aktionen zur Advents- und Weihnachtszeit aus dem Bistum Würzburg werden unter www.bistum-wuerzburg.de/service/coronavirus/material zusammengestellt.

Eine Übersicht zu den Angeboten der Ordensgemeinschaften für Advent, Weihnachten und Silvester ist auf der Internetseite der Orden verfügbar.

Für ein „ÜberLeben auf dem Land“ in Corona-Zeiten setzt sich das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat mit der Weihnachtsaktion der katholischen Kirche ein.
Mehr unter www.adveniat.de/engagieren/weihnachtsaktion 

Teile Dein Weihnachten:
Außerdem will eine Mitmach-Aktion von Adveniat dazu beitragen, Advent und Weihnachten mit anderen Menschen zu teilen:  www.teile-dein-weihnachten.de
Die Seite bietet einen digitalen Adventskalender mit bekannten Promis, einen digitalen Familien-Gottesdienst an Heiligabend, „Calle kocht“ mit Erzbischof Dr. Heiner Koch aus Berlin, ein Mitsingkonzert für kleine Kinder und vieles mehr.

Verschiedene Aktionen und eine Sonderausgabe „Kirche im Kleinen“ bietet das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken unter www.bonifatiuswerk.de/weihnachten an.

Eine Ideenbörse für innovative pastorale Projekte haben die Katholische Arbeitsstelle für missionarische Pastoral (KAMP) und das Bonifatiuswerk zusammen initiiert: www.pastorale-innovationen.de/weihnachten-2020. Darunter sind auch Projekte zur Advents- und Weihnachtszeit.

„Segen bringen, Segen sein. Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“ lautet das Motto der kommenden, 63. Aktion Dreikönigssingen. Rund um den Jahreswechsel werden die Sternsinger den christlichen Segen zu den Menschen bringen und Spenden für benachteiligte Gleichaltrige in aller Welt sammeln: www.sternsinger.de.

Unter dem Eindruck der Corona-Pandemie wollen die bundesweiten Träger der Aktion, das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), das Sternsingen an möglichst vielen Orten in Deutschland sicher ermöglichen: www.sternsinger.de/corona.

Weihnachtskollekte in besonderen Zeiten

Zu den schönsten Bräuchen des Weihnachtsfests zählt das Geben. Millionen Christen ermöglichen Jahr für Jahr mit ihrer Weihnachtskollekte die wichtige Arbeit von Adveniat und Brot für die Welt. Damit das auch in Corona-Zeiten so geschehen kann, bieten die beiden Hilfswerke allen Christinnen und Christen einen neuen Weg an, ihre Solidarität mit den Armen in aller Welt zum Ausdruck zu bringen: die digitale Weihnachtskollekte. Gerade in diesem Jahr dürfen wir all jene Menschen nicht vergessen, die unsere Hilfe am dringendsten benötigen: die Armen weltweit, die den Folgen der Pandemie kaum etwas entgegenzusetzen haben. Mehr unter www.weihnachtskollekten.de.

Für ein „ÜberLeben auf dem Land“ in Corona-Zeiten setzt sich das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat mit der Weihnachtsaktion der katholischen Kirche ein.
Mehr unter www.adveniat.de/engagieren/weihnachtsaktion

Gottesdienste und kirchliche Sendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk

In der Advents- und Weihnachtszeit überträgt der öffentlich-rechtliche Rundfunk – ARD, ZDF, Deutschlandradio – zahlreiche Gottesdienste und weitere kirchliche Sendungen im Fernsehen und im Hörfunk. In der besonderen Situation der Corona-Pandemie wurde das Angebot nochmals ausgeweitet. Zwischen Mitte November  und dem 6. Januar (Dreikönigsfest) wird an jedem Sonntag und an weiteren Feiertagen eine katholische Messe im Fernsehen übertragen.

Das gesamte TV-Angebot in der Advents- und Weihnachtszeit – inklusive Hörfunkgottesdienste – findet sich auf folgenden Internetseiten:

Am Heiligabend laden im Fernsehen nachmittags Übertragungen von ökumenischen Andachten zum Mitfeiern ein (u. a. RBB). Für Kinder und Familien wird ein Krippenspiel in filmischer Form gezeigt (KiKA, MDR). Am Abend wird live zunächst die Christmette aus Rom, im Anschluss die Feier aus Nettetal (Nordrhein-Westfalen) übertragen. Weitere Christmetten werden ab 22.00 Uhr im Radio ausgestrahlt (DLF/BR, SWR4, HR2). Am 25. Dezember wird traditionell nicht nur eine festliche Weihnachtsmesse im Fernsehen gesendet, sondern auch der „urbi et orbi“-Segen des Papstes (ZDF). Im ERSTEN (ARD) wird außerdem an Silvester eine ökumenische Andacht übertragen, an Neujahr folgt der Gottesdienst mit dem Papst aus Rom (BR).

Kurzübersicht der Übertragungen von katholischen Gottesdiensten im Fernsehen:
15.11. ZDF ab 9.30 Uhr
22.11. BR ab 10.00 Uhr
29.11. (1. Advent): ZDF ab 9.30 Uhr
06.12. (2. Advent): BR ab 10.00 Uhr – sowie: SWR ab 10.15 Uhr
13.12. (3. Advent): ZDF ab 9.30 Uhr – sowie: MDR ab 10.00 Uhr
20.12. (4. Advent): SWR ab 10.15 Uhr
24.12. (Heiligabend): BR ab 21.25 Uhr – sowie: ERSTES (ARD) ab 23.20 Uhr
25.12. (Weihnachten): ZDF ab 10.45 Uhr
27.12. ZDF ab 9.30 Uhr
01.01. (Neujahr): BR, ab 9.55 Uhr
03.01. ZDF ab 9.30 Uhr
06.01. (Dreikönig): BR ab 10.00 Uhr

Eine ausführliche Aufstellung dieser und der weiteren Angebote – inklusive Hörfunk – findet sich bei der Katholischen Fernseharbeit:
fernsehen.katholisch.de/fernsehgottesdienste/advents-und-weihnachtszeit2020.

Hinweis für Menschen mit Hörschädigung: Bei den ZDF-Gottesdiensten werden Untertitel und zudem über das Internet eine Übersetzung in Gebärdensprache angeboten (vgl.: https://barrierefreiheit.zdf.de) Bei Gottesdienstübertragungen durch die Sender der ARD werden in aller Regel Untertitel angeboten. Unter folgendem Link finden sich die aktuellen Übertragungen, auch mit Hinweisen auf Untertitel: http://gottesdienste.ard.de

Deutsches Liturgisches Institut (DLI)

Das DLI bietet einige Modelle und Materialien für die Advents- und Weihnachtszeit an: Die „Aktion LICHTBRINGER“: Handreichungen und Modelle, um in gemeinsamen Aktionen kleinerer Gruppen in der Zeit des Advents die Botschaft von Weihnachten zu den Menschen zu bringen, können jetzt bestellt werden. Einen weiteren Schwerpunkt bilden kleine Formate: Kurzandachten im Advent und ein Weihnachtslob am Heiligen Abend; geeignet für die Feier in der Kirche oder im Freien. Für jene, die Weihnachten nicht zur Kirche kommen können, wurden Faltblätter mit Anregungen für eine häusliche Weihnachtsfeier erstellt: „Weihnachten zu Hause feiern“ und „Weihnachten mit Kindern“.
Eine Übersicht findet sich unter www.liturgie.de (Corona-Praxis) und im Online-Shop

Worum geht es an Weihnachten?

Die Geburt Jesu

Es geschah aber in jenen Tagen, dass Kaiser Augustus den Befehl erließ, den ganzen Erdkreis in Steuerlisten einzutragen. Diese Aufzeichnung war die erste; damals war Quirinius Statthalter von Syrien.

Da ging jeder in seine Stadt, um sich eintragen zu lassen. So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Betlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids. Er wollte sich eintragen lassen mit Maria, seiner Verlobten, die ein Kind erwartete. Es geschah, als sie dort waren, da erfüllten sich die Tage, dass sie gebären sollte, und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war.

In dieser Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde. Da trat ein Engel des Herrn zu ihnen und die Herrlichkeit des Herrn umstrahlte sie und sie fürchteten sich sehr. Der Engel sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn siehe, ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteilwerden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Christus, der Herr. Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt. Und plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das Gott lobte und sprach: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen seines Wohlgefallens.

Und es geschah, als die Engel von ihnen in den Himmel zurückgekehrt waren, sagten die Hirten zueinander: Lasst uns nach Betlehem gehen, um das Ereignis zu sehen, das uns der Herr kundgetan hat! So eilten sie hin und fanden Maria und Josef und das Kind, das in der Krippe lag. Als sie es sahen, erzählten sie von dem Wort, das ihnen über dieses Kind gesagt worden war. Und alle, die es hörten, staunten über das, was ihnen von den Hirten erzählt wurde. Maria aber bewahrte alle diese Worte und erwog sie in ihrem Herzen.

Die Hirten kehrten zurück, rühmten Gott und priesen ihn für alles, was sie gehört und gesehen hatten, so wie es ihnen gesagt worden war. Als acht Tage vorüber waren und das Kind beschnitten werden sollte, gab man ihm den Namen Jesus, den der Engel genannt hatte, bevor das Kind im Mutterleib empfangen war.

(Evangelium nach Lukas, 1–21)